Die aktuelle Tagung in Vorbereitung / The recent meeting in preparation / la conférence actuelle PDF Drucken E-Mail

• 1973 - 2013 •
40 Jahre Fachkonferenzen 'Ethnologie & Medizin'

 

unten / see also below
andere ausgewählte Konferenz-Hinweise /
other selected forthcoming events


*******

28. Fachkonferenz Ethnomedizin:
Heidelberg, 12.-14.Juni 2015

Adipositas im Fokus:
Oder wie übergewichtig darf man sein?

Kontroversen, Diskurse, Theorien und Herausforderungen im 'interdisziplinären Arbeitsfeld Ethnologie & Medizin'

Obesity in Focus: Controversaries, Discourses, Theories and Challenges in the 'Interdisciplinary Field of Anthropology & Medicine'

Einzelne Powerpoint-Vorträge (eingefügt ab 1.7.2015):

b pdf Michael KRAWINKEL zu Nutrition Transition



b pdf Programm kurz

Ort/Venue:
Völkerkundemuseum der
Josephine & Eduard von Portheim-Stiftung
,
Hauptstrasse 235, 69117 Heidelberg

(Altstadt/Old City - mit Lageplan/with site map)
www.voelkerkundemuseum-vpst.de

Mit 15 CME Punkten zertifiziert

Ziel: Es sollen die wissenschaftlichen, öffentlichen und populären Diskurse im Kontext der aktuellen Debatten und Stichworte "Epidemie Fettsucht", "Kultur und Ernährung", die "Diagnose 'Fettleibigkeit' (ICD-10: E66.0)", "Essstörungen" sowie "Adipositas, Lebensqualität und Gesundheitsrisiken" und verwandter im Rahmen der Global Health Debatten in den traditionellen Kulturwissenschften, der interdisziplinär agierenden Medizinethnologie und in der derzeit die Richtung der die Debatten deutlich dominierenden Medizin beleuchtet werden.

Plattform: Insbesondere soll zu diesem Thema in einem breiteren Rahmen für die Bedeutung der kultur- und sozialwissenschaftlichen Perspektiven aus der "Medizinethnologie" sensibilisiert werden...

b pdf CfP Deutsche Version Stand 2015-01-09 (Endversion)

b pdfPDF CfP English Version Stand 2015-01-09 (final)


Kontakt
:
  Ekkehard Schroeder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.  

Organisationsdetails: 

  •  Programm / program
  •  Abstracts
  •  Anmeldung / Registration

b pdf Programm / program

 b pdf Abstracts

  b pdfAnmeldeformular / Registration

  b word Anmeldeformular / Registration

  • Beiträge auf Deutsch oder Englisch /
    Contributions in German or English (no translation).

  • Die Konferenz hat Seminarcharakter (small size, seminar).

  • Teilnahme entsprechend der Räumlichkeit bis 50 Personen.

  • Förderungen sind nicht vorgesehen.

  • Keine Parallelveranstaltungen.

  • 30 Min pro Referat + 15 Min Diskussion
    (total each 45 min). 

  • Teilnahmegebühr für passive Teilnehmer /
    Fee for passive participance:
    40 Euro, AGEM-Mitglieder 30 Euro, Student 15 Euro

  • CME-Punkte: 15 FP von der Landesärtekammer BaWü anerkannt.

  • Unterkunft: Aus Erfahrung organisieren sich die Teilnehmer meistens in Heidelberg selber (privat, Hostel, Hotel) 

There will be no registration fee for active participants.
All participants are responsible for arranging their own travel to and accommodation in Heidelberg.
 

Hotels / Unterkünfte in Heidelberg

Für die 28. Fachkonferenz sind keine speziellen Vorkehrungen für Unterkünfte vorgesehen, da sich aus Erfahrung die Teilnehmer in Heidelberg meistens selbst organisieren. In der Altstadt sind Hotels teurer (auch längere Fussmärsche). Es gibt Hostels und Jugendherberge. DZ teilen in Hotels lohnt sich aber oft. Günstigere Hotels in den angrenzenden Gemeinden mit Bus/Zug/Tram-Anbindung an die Altstadt, zum Beispiel in Dossenheim [5km zum Museum]: Hotel Midori, Hotel Heidelberger Tor und Neckargmünd [8 km zum Museum]: Hotel Kredell.

Anreise vom Hauptbahnhof:

mit dem Bus 33 oder 35 bis Neckarmünzplatz, dann Leyer- oder Jakobsgasse hoch zur Hauptstrasse

mit der S-Bahn S1, S2 & S5 (Richtung Osterbrken) bis S-Bf. "Altstadt", 5 min Fussweg durch das Karlstor in die Hauptstrasse rein

mit dem Auto nach der Autobahn Richtung Eberbach/Neckargemünd bis Karlstor, dann rechts in die Hauptstrasse. Parkhaus 13 am Karlsplatz

How to reach the conference:

By car, there are park-houses, near the museum P13, but expensive.

If you come by train (Hauptbahnhof), you reach the museum via S-Bahn (S1 or S2 -destination "Osterburken"), getting off at S-Bahnhof/station "Altstadt" (formerly Karlstor), traveltime 4 minutes and 5 minutes walk to the museum

or

take the bus 33 (direction "Köpfel") from the stop in front of the railway station. Get off at the S-Bahnhof Altstadt (formerly Karlstor). Traveltime approx. 17 minutes, walk to the museum 5 minutes

or bus 35 (direction "Neckargemünd") get off at Neckarmünzplatz (nearer via Leyergasse to the museum), 3 minutes to walk.

Literaturhinweise

. aus der AGEM-Website:

b pdf Debora FROMMELD 2013
"Fit statt fett" - Der Body-Mass-Index als biopolitisches Instrument. Curare 36,1+2: 005-016

· Aus den Kulturwissenschaften:

Eberhard WOLFF 2013. Kulturelle und gesellschaftliche Zwänge des Gesundseins - am Beispiel des neueren Übergewichtsdiskurses. In  HOEFERT Hans-Wolfgang & KLOTTER Christoph (Hg). Gesundheitszwänge. Lengerich: Papst Publ.: 54-74.

Hans Jürgen TEUTEBERG (Münster) 2012. Der essende Mensch zwischen Natur und Kultur (2 Teile). Ernährungsumschau 2/2012: 65-71, sowie 3/2012: 132-141.
Der Autor, Gründer von ICREEF ist verstorben (1929-2015).

Teil 1: Link  Teil 2: Link

siehe auch
http://www.ernaehrungs-umschau.de/themen/wissenschaft_aktuell/


Buerger im Staat mit Themenheft Nahrungskultur 52(2002)4
b pdf PDF  (kulturwissenschaftliches Multi-Autoren-Heft)

· Aus der Biomedizin und Versicherungswirtschaft:

Achim REGENAUER (KAS) 2007. Stoppt die Adipositas-"Epidemie" den Trend zur Langlebigkeit?
b pdf PDF

· Aus den medizinethnologischen Klassikern:

Hortense POWDERMAKER 1960. An Anthropological Approach to the Problem of Obesity. Bull. of the New York Academy of Medicine 36,5 (May); reprint in Carole COUNIHAN & Penny van ESTERIK (eds) 1997. Food and Culture. A Reader. New York, London: Routledge: 203-210 (chp. 15). 

Cheryl RITENBAUGH 1982. Obesity as a Culture-Bound Syndrome (with commentary). Culture, Medicine and Psychiatry 6,4: 347-365.

Dieter LENZEN 1991 (!). Krankheit als Erfindung. Medizinische Eingriffe in die Kultur. Frankfurt am Main: Fischer TB Sozialwissenschaft.

· Aus der Literatur der medizinischen Bereiche:

LANG T. 2005. Food control or food democracy? Re-engaging nutrition with society and environment. Public Health Nutr. 8, (Sept) 6A: 730-7.

WHO 2000. Obesity: Preventing and Managing the Global Epidemic. Report on a WHO Consultation. Technical Report Series No. 894. Geneva: WHO. 

· Aus älteren Curare-Ausgaben:

Ulrich OLTERSDORF 1993. The Use of Traditional Nutritional Wisdom in Modern Nutritional Research - Thoughts on some important Sources of Information for Nutritional Epidemiology. Curare 16,3+4: 237-241.

Andreas BODENSTEDT & Christine BROMBACH 1993. Essen und Wissen - Risiko und Gefahr in der postmodernen Gesellschaft. Curare 16,3+4: 243-256.

Holle GREIL 1993. Alters-, Geschlechts- und Gruppenspezifik von Körperbau und Ernährungszustand. Curare 16,3+4: 275-284.

· Ausgewählte Websites zu Ernährung:

http://www.agem-ethnomedizin.de/index.php/andere-other-institutions.html#food

· Aus der Tagespresse: FAZ 1.12.2014

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/belgien-darf-eine-gesundheitsministerin-uebergewichtig-sein-13268296.html

*******


29. Fachkonferenz Ethnomedizin
voraussichtich im Juni 2016.

Noch keine Details verfügbar



• Former conferences / Alle K
onferenzen
Fachkonferenzen-ethnomedizin-seit-1973 

• Past AGEM-Events (selection) >Aus der AGEM

• History of AGEM-Conferences / Geschichte 
(only German version)
30 Jahre "Fachkonferenzen Ethnomedizin"
der AGEM (1973 – 2003)
 


Andere ausgwählte Tagungshinweise /
Other selected forthcoming events


• Germany, Austria, Switzerland

 

Juni, 20. 2015, Bremen:
"Bremer Tagung 'Psychosoziale Prozesse, Wisenschaft und Kunst' (Forum für Interkulturelle Psychiatrie, Psychotherapie und psychosoziale Gesundheit)", Anmeldung über KJP-Praxis Yana Kyrylenko Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
b pdf  Programm


September, 10.-12. 2015, Ch-Münsterlingen am Bodensee:
9. Kongress des DTPPP "Lebenzeiten und Migration".

Programm nun einsehbar
www.transkulturellepsychiatrie.de/kongresse/schweiz-2015/   


September, 16.-18. 2015, Berlin: "Tropentag 2015" (Dt&Engl).
www.tropentag.de

October 31, 2015, München:
"7th Int. Smposium in Global Mental Health"
http://www.agem-ethnomedizin.de/index.php/inez.html


Europe

 

September 9-11, 2015, Brighton, Univ. of Sussex, UK: MAGIc2015 (EASA MedAnth): "Anthropology and Global Health: Interrogating theory, policy and practice." http://www.easaonline.org/magic2015
Panels e.g. on Mental Health: P13, P23;  on obesity: P26; from AG Med-Anthrop: P19; see more:
http://nomadit.co.uk/easa/magic2015/panels.php5


September 28-30, 2015, Copenhagen, DK: The ICREFH Symposium: ‘Food and life-span in Europe, 1800-2000’. Copenhagen. For more about the symposium, please visit the symposium website: http://conferences.saxo.ku.dk/food-and-lifespan-in-europe/

October 9-13, 2015, Delphi, Greece:
ISARS/ISSR 2015 on Research in Shamanism, see more:
here

 


Kompletter Tagungskalender /
complete meeting calendar

Meeting Calendar /Tagungen


Sonstiges / Other information:

Völkerkundemuseum in Heidelberg, Ort der meisten Fachkonferenzen der AGEM e.V.

Völkerkundemuseum der
Josephine & Eduard von Portheim-Stiftung
,
Hauptstrasse 235, 69117 Heidelberg

(Altstadt/ Old City - mit Lageplan/with site map)
www.voelkerkundemuseum-vpst.de


Häufigster Tagungsort der "Fachkonferenzen Ethnomedizin" in den Jahren 1984, 1986, 1988, 1990, sowie 2003, 2006, 2009, 2010 (40 Jahre AGEM) und erneut vom 8.-10. Juni 2012 (25. Fachkonferenz), 27. FK vom 27.-29.6.2014 und 28. FK vom 12.-14.6.2015.

Andere AGEM-Tagungen in Heidelberg 1974 (im Südasieninstitut, SAI), 1977 (in der Stiftung Rehabilitation HD-Wieblingen), 1993 (in der Stadthalle).

Tatort: Zur Geschichte des Völkerkundemuseums
der JEvP-Stiftung findet der Interessierte in dieser PDF zur 1. Goldschmidt-Lecture (Prof. Martin Sattler, Heidelberg 2005) Informationen, die auch als guter Beginn einer Bewältigung der dunklen Nazi-Zeit Deutscher Wissenschaftspolitik in Heidelberg als Tatort gesehen werden können.

b_pdf PDF zum Download

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 23. Juli 2015 um 17:06 Uhr